Lebenslauf

 

david_capitant

 Français – English – Italiano

 

 

 

David Capitant

Professor für Öffentliches Recht an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Ecole de droit de la Sorbonne)
Direktor des Instituts für Deutsches Recht der Forschungsstelle für Rechtsvergleichung von Paris (UMR 8103)
Ehemaliger Generalsekretär der französischen Gesellschaft für Rechtsvergleichung

44, rue des Ecoles, 75005 Paris
Tél. 06 15 10 25 96
Fax 01 44 07 77 85
David.Capitant@univ-paris1.fr
@DavidCapitant

Nach einem dreijährigen Lizenziat in Rechtswissenschaften an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Nizza hat David Capitant sein Studium an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne fortgesetzt, wo er das Abschlussdiplom DEA (master) im Öffentlichen Recht erwarb. Nach einem Jahr als Praktikant am Deutschen Bundestag und an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn verfasste er eine Dissertation über «die rechtlichen Auswirkungen der Grundrechte in Deutschland», die von Professor Michel Fromont betreut wurde. Forschungsaufenthalte führten ihn insbesondere an das Max Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Nach Ablegung der Doktorprüfung im Jahr 1996 wurde er als maître de conférences an die Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne berufen. Nach dem Auswahlverfahren (concours d’agrégation) für Professoren im Jahr 1998 wurde er zunächst Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Lille 2, wo er insbesondere mit der Leitung des Instituts für Justizforschung betraut war; im Jahr 2001 folgte der Ruf an die Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne.

An der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne leitet David Capitant als zuständiger Direktor das Zentrum für Deutsches Recht (Centre de droit allemand) und die Abteilung für Rechtsvergleichung (Département de droit comparé) im Rahmen des rechtswissenschaftlichen Doktorandenkollegs (Ecole doctorale de droit de la Sorbonne). Er leitet des weiteren den Deutsch-Französischen Masterstudiengang, der in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln angeboten wird und den Master of European Governance and Administration – MEGA, in Zusammenarbeit mit der ENA, der Universität Potsdam, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV), sowie das deutsch-französische Doktorandenkollegium zur Rechtsvergleichung im öffentlichen Recht, welches von den Universitäten Paris 1, Speyer, Straßburg und Freiburg getragen wird und mit der Universita´ degli Studi de Milano kooperiert.

David Capitant lehrt insbesondere die Fächer allgemeines Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, europäisches Prozessrecht und Rechtsvergleichung. Er ist Mitglied des Rates der Forschungsstelle für Rechtsvergleichung (UMR de droit comparé de Paris), des Verwaltungsrates der Maison Heinrich Heine in der Cité internationale universitaire de Paris sowie des Rates des CIERA (Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne).

Von 2002 bis 2005 war David Capitant Generalsekretär der französischen Gesellschaft für Rechtsvergleichung (Société de législation comparée) Von 2009 bis 2012 war er als Sachverständiger Mitglied des Rates der Sachverständigen für Verwaltungsgerichtsbarkeit – Conseil supérieur des tribunaux administratifs (CSTA), berufen vom Präsidenten der Assemblée nationale.

Zum Präsidium der Deutsch-französischen Hochschule gewählt, übt David Capitant das Amt des Vizepräsidenten dieser Institution seit dem 1. Januar 2016. Ab dem 1. Januar 2018 wird er das Amt des Präsiden der Deutsch-Französischen Hochschule antreten.

David Capitant ist Mitglied des Verwaltungsrats der französischen Stiftung für das kontinentale Recht (Fondation pour le droit continental), des Verwaltungsrats der öffentlichen Interessengemeinschaft für internationale Zusammenarbeit im Bereich Justiz (GIP Justice Coopération internationale) und des wissenschaftlichen Beirates der Ausbildungsschule der Pariser Anwaltskammer (Ecole de formation du barreau de Paris).

Im Jahre 2015 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität zu Köln verliehen.